Ok. Muss zugeben, Twitter und dessen Sinn erschließt sich mir nicht vollständig. Das mag daran liegen, dass ich nicht an Twitter glaube.

Nein, ich leb nicht in einer mysteri√∂sen Scheinwelt, in der ich mir die Existenz von Dingen her oder wegdenke. Ich meine zumindest das ist so, verehrtes existierendes Publikum (ich glaub an Euch, Leute!), aber was wei√ü ich schon. Mich fasziniert schon immer die Frage woher wir denn eigentlich wissen, was real ist. Ich denke, dies ist real. Ich denke, ich bin real, aber wenn ich nun aufh√∂re das zu denken. Was dann? 

Und wenn ich aufh√∂re an mich zu glauben, bin ich dann immer noch real? Oder bin ich dann halbreal? Existent f√ľr andere, inexistent f√ľr mich?

Wieg ich dann auch nur noch halb so viel? Und hab nur noch halb so viele schlechte Angewohnheiten? Ungeahnte M√∂glichkeiten, die sich da ergeben! Ich hab den n√§chsten Lifestyletrend erfunden: Only believe in what you want to believe – the results will be MINDBLOWING! Verlieren Sie die H√§lfte Ihres Gewichts in einer Sekunde! Ja, Sie haben richtig geh√∂rt… 

Ach so P.S. Den Twittergedanken erz√§hl ich ein anderes Mal weiter, keine Angst… oder besser doch? Alles relativ, ne.