140 Zeichen kosten nix – Twitter & Co.

Im Chat – ein Stück mit Subtext

Ok. Für meine Radsportsachen hab ich einen Twitteracount, weil das im Radsport der einzige Weg ist, um informiert zu bleiben. Das liegt unter anderem daran, dass der Radsport über die ganze Welt hinweg verteilt ist. Nu hab ich damit ein Problem: Ich glaub nicht an Twitter.

Gut, eigentlich ist es ja kein Problem, weil ich ja nicht dran glaube.„140 Zeichen kosten nix – Twitter & Co.“ weiterlesen

Halbheit

Ok. Muss zugeben, Twitter und dessen Sinn erschließt sich mir nicht vollständig. Das mag daran liegen, dass ich nicht an Twitter glaube.

Nein, ich leb nicht in einer mysteriösen Scheinwelt, in der ich mir die Existenz von Dingen her oder wegdenke. Ich meine zumindest das ist so, verehrtes existierendes Publikum (ich glaub an Euch, Leute!), aber was weiß ich schon. Mich fasziniert schon immer die Frage woher wir denn eigentlich wissen, was real ist. Ich denke, dies ist real. Ich denke, ich bin real, aber wenn ich nun aufhöre das zu denken. Was dann? 

Und wenn ich aufhöre an mich zu glauben, bin ich dann immer noch real? Oder bin ich dann halbreal? Existent für andere, inexistent für mich?

Wieg ich dann auch nur noch halb so viel? Und hab nur noch halb so viele schlechte Angewohnheiten? Ungeahnte Möglichkeiten, die sich da ergeben! Ich hab den nächsten Lifestyletrend erfunden: Only believe in what you want to believe – the results will be MINDBLOWING! Verlieren Sie die Hälfte Ihres Gewichts in einer Sekunde! Ja, Sie haben richtig gehört… 

Ach so P.S. Den Twittergedanken erzähl ich ein anderes Mal weiter, keine Angst… oder besser doch? Alles relativ, ne.

Smoke and mirrors

Ich mag André Greipel total. Spätestens seit seinem legendären Gorilla-Rap. Von den deutschen Fahrern in der Welt-Tour ist er der, den ich am meisten mag. Danach kommt Tony Martin. Falls das irgendwen interessieren sollte…

Aber …

„Smoke and mirrors“ weiterlesen