A few words about Tash Sultana -explicit lyrics-

Ok. It is time again for „A few words about…“. This time they are about Tash Sultana. Writing about Tash Sultana is a bit unusual for me, I admit it. In many ways. The first unusual thing is, that I normally only do, love, breathe HipHop and not much else. Grime and Ragga are the only other musical styles I can feel. And Sultana does none of these types of music, although she incorporates a bit of it sometimes. Then there is the guitarthing. As I often wrote: I simply don’t feel guitars. No, it is far more: I don’t like guitars. The only person who ever walked on this earth, that made guitars feel like music to me was Jimmy Hendrix. But now this has changed. Tash Sultana joins Jimmy Hendrix in this special ability of making guitars become music to me. Another unusual thing is, that in this piece I won’t talk about the lyrics. As you know, lyrics are very, very important to me. They compliment the music to me. But listening to Sultana, for the first time ever I did not listen to the lyrics of an artist at all. I don’t think Tash Sultana’s music needs them, because she expresses herself through her music and instruments well enough. I felt, that Sultana’s music tells me exactly what is has to say and doesn’t need words for it.

From beats.com.au


The Spin

No. I won’t talk about the looping. I won’t talk about the bedroom sessions, the many instruments she plays and the sold out concerts either. I won’t talk about internet sensations and the hype. All this you can read a thousand times everywhere else, just look at wiki. I leave that to those who need a selling or talking point. I leave that to the spin doctors. Instead I will tell you the thoughts and feelings I had while listening to the 6-Song EP „Notion“ (which means it will be all very emotional, because I literally write, what I thought. But it is what it is). To me the stars of the record are, by 29.000 lightyears, the two live songs „Big smoke Part 1 and 2“. This is also, where we will meet Hendrix again. So, follow me.

The Songs

The record starts with „Synergy„. It is a good, crystal clear start of beauty and grace, unassuming. Just music. It is not new, not old, it just is. Then Tash Sultana begins to sing. She has a wonderful, beautiful voice, I knew that beforehand and she can do whatever she wants to do with that voice. Yet it leaves me untouched. I wonder why? I didn’t expect that to happen. This bothers me. I expected to fall for it, feel it and am now unsatisfied, that her voice doesn’t blow me away and doesn’t unlock a different level. I try to find out, why and I think, it is, because her voice is just another one of the numerous instruments she plays. It is not as it is with other singers, who have only the voice and have to lay everything in it. No, Tash Sultana can express herself through many instruments and her voice is just one of them. And then I think: I bet, when she plays live and gets into it, this will be different. But what is stunning about this song to me, is it’s clarity, it’s beauty and it’s musicality. And although it deserves to be listened to, I won’t put my heart in this song. It stays on the edge, it doesn’t come close to the heart.

Gemini“  Again. This clarity, I have the feeling the artist knows exactly what she wants to express and wants to do with her art. There is a connection between the music and her, that goes way beyond someone making or loving music. I recognize this, because I recognize myself in Sultana or vice versa, the way we recognize a kindred soul, because this is exactly how I experience music: I am helpless against music, it takes me and moves me. It leads and I follow. Music to me is not only sound or pleasure, it is much more. It has it’s own life, as if it is running through my veins, not my ear. It is like a different dimension, where no barriers exist between the inside and outside. When I listen to music and dance to it, I don’t dance with my head, I do, what the music commands me to do. And there is no coincidence involved. The way I move my hand is the way it has to be moved by the communion between music, the musician, the moment and me. And the same way to feel music more than to make it or listen to it, I recognize in Tash Sultana, too.

I wonder, why the clarity of the songs stands so much out to me? And then I realise, why this seems so remarkable to me: In a time where tons of artists have no idea about music in general or as an artform and don’t know how to play instruments, how to use instruments or their voice, where most artists are not driven and don’t see what they do as art, but simply as a job in the entertainment industry, here is someone, who knows what she is doing. And god, it is such a relief! Finally! Finally substance, finally ability, finally someone who takes themselves serious. I let go and get in the song. It is a song to lay on your bed, stare at the ceiling, feeling bittersweet. It is a song for Romeo and Juliet, the two that would but never could. It is a song for taking a beloved hand and kissing it, holding it to your cheek and laying your head in it. A song of understanding, soothing and togetherness without words. Beyond words. Words aren’t needed. After I wrote this, I think: Strangely, this is what Geminis are about, isn’t it? Geminis/twins understand each other without words, they are connected beyond words.

From next2shine.com.au
Notion“ – This song makes my heart heavy. The beginning is so sad. It is a crying mother having lost her child, kneeling on the floor, wailing, weaving her body, rocking forth and back, while staring into the bottomless, dark emptiness of the unspeakable, where no hope exists. It is a lonely teenager, who feels this heartbreaking loneliness, who is all alone and feels life is just too difficult to be lived. It is a high cliff, hovering above a wild, dark sea in a landscape bereft of human beings. The song to me is a journey. it tells the different states of falling, lying helpless on the ground and finding the strength to get up again. It begins with the fallen and the falling. And when the sad part of the song is over, the part of understanding, of working things out begins with the questions: Why do I feel this way, is there a way out, is there a light, hope? And slowly a strength rises. In us and in the song. A conviction, that, although we fell, we might be able to get up again. This doesn’t mean the pain and sadness is suddenly gone, but now there is a chance. A possibility to heal. Sadly – for me – this song, with all it’s beauty, with the story it tells so beautifully, has one of the two times on the record, where guitars make me want to turn the record off. Immediately.

Jungle“ – seems to be the most popular song. It is a gipsy song, a big city song, somehow it reminds me of „Maria“ by Santana, although I don’t know why, as it is totally different. The beginning is beautiful, it makes me want to get up, dance, feel free and don’t give a fuck.

And now we come to two of the three reasons, why I write about this record. The beautiful, wonderful, miraculous two live sessions of „Big smoke„.

Part 1
starts and I immediately have to hold back tears. Why? Why does it hit me so hard? Because I am touched. It is so touching in these dark times, when you listen to someone, who resists and stands tall. Someone, who lets go, does, what she feels like all the way, has trust in what she does and isn’t in sync, a new kid on the block or a child of destiny or any of their numerous reincarnations, but just her beautiful fucking self. I wonder, if this is only possible, because she proved to label bosses beforehand, that being herself sells, before she made a record deal? And I get so angry at the commercialisation and massproduction of everything, that we have these days. Give me the real, the unique, that with substance and fuck the dumbed down, fake and plastic shit! Around 9:30 into the song, she gets again into this weird guitar stuff, that hurts my ears, the kind of stuff, you usually only hear from pale skinny dudes with bad hair, when they feel themselves. And I roll my eyes and begin to get out of the song. And then it happens. The miracle. The surprise. The unexpected, that I never saw coming. Suddenly she plays her guitar and it is like it is with Hendrix. Suddenly she gets into a guitarbeat, that blows me away. It isn’t a unique beat, it reminds of the „Black Betty“ riff (is „riff“, what it’s called like?), but the energy behind it, is searing, blinding, lighnting, everything. Sadly it only lasts a few seconds. But it is a promise?

In Part 2 I hear again my now already known friends: The beautiful voice and the clarity of Sultana’s instruments. The song is the same song as Part 1, but played totally different. This is what ability and talent gives you: Freedom. The freedom to express yourself. Part 2 is more reggae, bass and soul and Tash Sultana experiments more with her voice. It is all cool, but to me the song really only starts at 7:40. That is where I want to go crazy, where I want to lose my mind. I don’t know, how to express it differently. The feelings her music give me are so strong, I just want to let go and just feel. I want to forget everything else and just let this feeling exist.

The Reality

And then, very fast, it is all over. Only 6 songs. Maybe it is good this way? Maybe you should only give, what you have to give and not drag it out? But the overpowering feeling after listening to the record is one of lacking coherence. The record has no own taste, no own soul. It just are a bunch of songs. This reminds me of the fact, that a vision, someone working on a record with a message and an idea, creates through that a different, an added level for his/her music. And with all the beauty, the talent and everything Tash Sultana has going for her, this is what I feel the most about „Notion“ the record: It is onedimensional, somehow lost and it leaves no clear picture or memory of the artist or the music. You just have someone who loves making music, unaware of her own fate or power. This is to me even more pronounced, as I am right now in love with „1992“ by Princess Nokia. An artist, a record, as clear and strong as a laser. A fucking force. No wonder, that she gets no recognition and success in our maledominated entertainment industry and in a society, that has on the big scale no appetite for reflection, honesty and realness. And surely not by women, who refuse to be anything they are expected to be.

The two live joints „Big smoke“ made it clear to me, that I was right: Tash Sultana is crazy good on a record, but on a whole different level, when playing live! What I would wish to hear is Tash Sultana going to the dark side. Throw some dark, raw, savage electro in it, like she started at 7:40 in Part 2 of „Big smoke“. I love, that she is so melodic, now I long for even more. I long for her to use this clarity and melodic ability in different ways, to go all the way and not stay in a general pleasant, melodic area. I want her to cross barriers. I want her to go from being someone who makes music, to being a real artist. Because anything less is a heartbreaking waste of this giant talent and beautiful soul. But maybe it is wrong, wanting her to go this way or that way? I don’t know. But I know, that I will listen, to find it out.


Outlook: My next „A few words“ will probably be about Princess Nokia and her glorious album „1992“. Princess Nokia did with „1992“ the only record I heard in a long time, which convinced me musically, lyrically and personally from first to last track. I love this record and the artist. To give you a taste, my piece about „1992“ will prolly contain the following:

Bart Simpson“ starts, you begin to move. It makes you want to show your swagga, you say to yourself: „Aah, one of them typical intros, with reminiscing and introducing the artist“ So you know what to expect, you take down your guard, get in the swing – just to suddenly get punched full force in your face. FUCK!!! You blink, try to make out, what happened. Blood trickles down your chin. And all of a sudden you are confronted with someone having no qualms about being honest about herself. Princess Nokia tells us as a teenager she was a liar, a never-do-gooder. Her mo is „to deny, deny, deny and then to lie, lie, lie“. She tells us, she makes everybody’s live miserable. That’s just how she is. She screams this into our faces. Unapologetic. Strong. She invades our space, her face 2cm away from ours. We feel a bit shameful. We don’t know what to do. We aren’t used to unafraid, honest, strong people, whom we can’t make feeling marginalised. Our eyes dart around, we don’t know where to look at. And I fucking love it!!!“


P.S. Ich hab noch eine Erinnerung/Bitte/Hoffnung:

Leute, geht wählen. Bitte.

Die afd Wähler werden sicher alle wählen gehen, bis zur letzten Maus, deshalb ist es diesmal wichtiger als sonst, dass wir alle wählen gehen. Ich hab zwar noch die Hoffnung, dass die afd als Partei nicht länger zugelassen wird, weil – neben allem anderen – meines Erachtens ihr Wahlprogramm verfassungswidrig ist, aber verlassen kann man sich darauf nicht, weil ja jeder Angst hat vor den nazis und ihnen nicht die Möglichkeit geben will sich als „Opfer“ des „Establishments“ aufzuspielen. Diese Angst ist kein Wunder, wenn man bedenkt, dass zum Beispiel für die afd Wahlkampf aus Überfällen auf andere Parteien besteht, wo sie dann die Anwesenden zu Geiseln ihres Geschreis und Hasses machen. Allein dadurch disqualifizieren sie sich schon von jedem Respekt und zivilisierten Dialog. Damit zeigen sie genau wofür sie stehen, ganz egal, wie sie es versuchen zu verstecken und ganz egal, wie sehr sie versuchen, wie eine demokratische Partei auszusehen.

Aber ich glaube, dass es falsch ist, die einfach machen zu lassen „weil Demokratie das aushalten muss“ und man denen „keine Munition geben will“. Für mich ist das gefährlicher Quatsch. Wie soll denn Demokratie es aushalten, wenn Menschen sie demontieren wollen? Wir müssen aufwachen und der Wahrheit ins Gesicht blicken: Wenn man der afd zuhört und sie liest, erkennt man sehr schnell, dass es sich hier nicht um eine demokratische Partei handelt, die innerhalb der Demokratie operieren will und unsere Verfassung und die Menschen in diesem Land respektiert. Es geht hier nicht um unterschiedliche Meinungen oder Meinungsfreiheit, das sind nur Alibis, hinter denen die sich verstecken. Die wollen die Demokratie und die Verfassung stürzen. Stück um Stück. Leute, das haben wir alles schon mal genau so gehabt vor 90 Jahren. Und eine Wiederholung muss verhindert werden. Um jeden Preis. Wie immer lohnt es sich in unsere Vergangenheit zu blicken. Man darf nicht vergessen, dass auch hitler und seine Partei mal legal gewählt wurden. Damals dachte man auch: Na gut, die sind zwar bisschen radikal, aber letztendlich ist das eine Partei wie die anderen Parteien auch, die werden einmal gewählt und dann fizzelt das aus und wir schlagen sie mit den üblichen Waffen im politischen Geschäft. Man hat das radikale Potential und deren Willen das politische System zu zerstören total unterschätzt. Den Rest der schrecklichen Geschichte kennen wir.

Wir dürfen nicht zulassen, niemals wieder, dass Populismus, Rassismus, Hass und das Draufhauen auf jeden, der schwach und/oder anders ist und das Ausleben der niedrigsten und widerlichsten Instinkte in uns, in Deutschland wieder normal und salonfähig wird. Die Demokratie und die Rechtsstaatlichkeit, mit all ihren Makeln, ist unsere einzige Versicherung gegen Unterdrückung und Diktatur! Sie ist unser einziger Schutz. Wie schnell man das alles verlieren kann, sehen wir in ungarn, polen, england, amerika, venezuela. Und wir haben es vor 90 Jahren auch schon mal erlebt. Wir müssen für die Demokratie eintrete, sie verteidigen. Ohne wenn und aber. Ich will nicht, dass diese indokrtinierten afd Menschen, die denken, die Zeit seit dem 2. Weltkrieg und die demokratische Bundesrepublik Deutschland sei ein Verrat an der „deutschen Idee und dem deutschen Volk“, dass diese bigotten Eiferer, die zurück wollen zum Preussentum und die in Wahrheit nichts anderes sind als mehr oder minder gut verkleidete nazis und reichsbürger über mein Leben mitbestimmen können (ich rede hier immer von der Partei, nicht von den Wählern bzw nicht von allen afd Wählern).

Die Menschen, die in den neuen Bundesländern leben und auf die afd reinfallen, kann ich ja zumindes rein theoretisch noch ansatzweise verstehen, weil sie ja letztendlich erst vor einer Generation in die Bundesrepublik immigriert sind und viele dort krasse Demokratie- und wohl auch Wissensdefizite haben und die Infrastruktur eine ganz andere ist als in den alten Bundesländern.  Aber, dass überhaupt jemand, der in einem freien, demokratischen, friedlichen Land geboren wurde und lebt und der – bei allem verständlichen Frust und Ärger über bestimmte Sachen, die durchaus schief laufen – das unbeschreibliche Glück hat Zugang zu Recht, Bildung und Justiz zu haben, wovon Millionen Menschen träumen, dass so jemand sich ernsthaft als Opfer von Deutschland sieht, während in der Welt Millionen anderer Menschen genau in diesem Moment gefoltert, vergewaltigt, verschleppt, verkauft werden, hungern, Durst haben, krank sind, ihre Heimat verlassen müssen, um ihr nacktes Leben zu retten und wirklich Opfer sind, ist für mich unvorstellbar widerlich und abartig. Empörend.

Man kann demokratisch, erwachsen und respektvoll gemeinsam daran arbeiten Dinge zu ändern, man kann zivilisiert streiten, sich nicht mögen oder verstehen, alles kein Ding. Es geht nicht darum, dass alles so bleiben soll, wie es ist, natürlich soll jeder Gehör finden – aber das ist ja gar nicht, was die afd will. Die afd will die Demokratie abschaffen und dass alle so leben müssen, wie sie das wollen. Und was sie wollen ist zurück ins dritte Reich. Egal, wie sie das versucht zu tarnen und herunterzuspielen, es ist offensichtlich. Es schimmert durch alles durch und zeigt sich in deren Rhetorik, Weltsicht und Philosophie. Wir müssen aufhören leise zu treten und das, was längst deutlich ist, laut aussprechen. Selbst, wenn wir nicht wahrhaben wollen, dass sowas in Deutschland passiert. Warum tun wir immer so, als müssten wir uns dafür schämen, dass Menschen und die Demokratie nicht perfekt sind? Klar läuft einiges falsch, klar gibt es faule Äpfel, klar kann es viel besser sein – aber das liegt verdammt nochmal daran, dass wir eben Menschen sind. Das alles ist kein Grund ein Prinzip in Frage zu stellen, das als einziges ernsthaft versucht, uns alle zu integrieren und jedem echte Gerechtigkeit zu geben (und nicht eine Pseudo-Gerechtigkeit und Pseudo-Demokratie wie in amerika). Nein, das sollte viel eher ein Ansporn sein innerhalb des Prinzips viel mehr mit zu arbeiten, um es zu verbessern! Herrgott nochmal! 

Wir brauchen uns nicht ständig von rechtsradikalen angreifen lassen. Wir haben das Recht zu sagen: Ich lehne das ab, ohne uns unwohl fühlen zu müssen und Angst haben, dass wir denen ein demokratisches Recht aberkennen. Das wäre nur ein Thema, wenn diese Menschen tatsächlich demokratisch arbeiten würden und wären. Das sind sie aber nicht. Das ist überdeutlich durch ihr eigenes Handeln und ihre eigenen Worte:  von ihren Aussagen zu „entstellter Kunst“, gepaart mit den Drohungen vor der „entstellten Kunst“ jedesmal zu demonstrieren, wenn ein Terrorakt begangen wird (da haben wir wieder das Kidnapping, wie beim Stören von Wahlauftritten anderer Parteien), über Inszenierungen und psychologische Manöver, wie interviews abzubrechen, Dialog und Respekt zu verweigern, bis zu Überfällen auf Andersdenkende, die sich zusammengefunden haben, um jemand zu zuhören und daran gehindert werden. Das alles sind Methoden von Kriminellen. Von Diktatoren. Von Erpressern. Das alles zeigt, dass sie keinerlei Respekt oder Achtung vor Menschen haben und diese als Schachfiguren sehen. Dass ihnen weder das Wohl der Menschen, noch das von Prinzipien oder Rechten oder sonstwas als sie selbst am Herzen liegt. Die wollen nur sich durchsetzen – und das um jeden Preis! Ich bin mir ganz sicher, dass einige in der afd sich heimlich danach sehnen, dass vor der Wahl noch Menschen in Deutschland durch Terror sterben oder zumindest verletzt werden. Ja, ich weiß, wie krass und schrecklich das klingt. Aber es deshalb zu ignorieren, hilft ja nicht. Ich glaube ernsthaft, dass das so ist bei einigen in dieser Partei, die sich psychologisch als „Soldaten, Freiheitskämpfer und die einzigen Patrioten“ sehen.

Nur, weil die Welt nicht perfekt ist, brauchen wir uns vor denen nicht klein zu machen und uns Schuld einreden lassen.  Wir müssen uns klar von denen abgrenzen und klare Worte finden. Alles andere wäre grob fahrlässig. Die Zeit abzuwarten und zu hoffen, die Leute kommen zur Vernunft, ist vorbei. Wir müssen Flagge zeigen. Für Demokratie, für ein modernes, offenes, gerechtes, soziales Deutschland und für Europa. Und auch, wenn ich mir vieles in Deutschland anders  wünsche (hab ja oft genug darüber geschrieben) auch, wenn mich vieles ärgert, ich frustriert bin oder manchmal auch verzweifelt, ob der Ungleichheit, der Ungerechtigkeit, ist der einzige Weg, der richtige Weg, dass wir alle weiter daran arbeiten, gemeinsam daran arbeiten, Deutschland zur Verantwortung zu ziehen und es gerechter und besser zu machen und die Menschen in den Vordergrund zu rücken. Und ganz sicher der falsche Weg ist Hass, Populismus und Radikalität. Das alles sind entzweiende Dinge, nicht integrative. Und damit wird schon deutlich, dass auch jede Lösung, die daraus entsteht, nur eine sein kann, die die Entzweier und Radikalen alleinig bevorzugt und alle anderen marginalisiert. Das liegt in ihrer Natur – ganz egal, wie sie versuchen es zu verstecken oder zu bemänteln.

Wir müssen unsere Menschen- und Grundrechte wie zum Beispiel den Gleichheitsgrundsatz, Religionsfreiheit, Menschenwürde verteidigen. Gegen jeden, der versucht sie zu unterwandern, abzuschaffen oder auszuhöhlen. Und wenn eine Partei gegen diese grundlegenden Rechte in diesem Land verstößt, dann muss man erwachsen sein und dieser Partei die Legitimation entziehen. Sofort und ohne wenn und aber. Punkt. Das hat Vorrang vor jedem alltagspolitischen Kalkül. Und das kann Demokratie dann auch sehr wohl aushalten.

Sorry, jetzt hab ich mich wohl ein bissle hinreißen lassen. Aber das alles liegt mir eben sehr am Herzen und bewegt mich. Es ist ganz arg selten, dass ich kein Verständnis hab für was oder jemand (und in Wahrheit fühl ich mich nicht sehr wohl mit einer Verdammung und mit hochgezogenen Brücken. Deshalb will ich eigentlich am liebsten schon wieder ein paar Sachen, die ich geschrieben hab, relativieren, weil ich will viel lieber offene Brücken und offene Arme hab, die jeden verstehen und willkommen heißen, der sieht, was in Wahrheit hinter der afd steckt. Aber ich werde nix abändern oder löschen, weil das ist, was ich empfinde. Und ich glaube, dass wir die Gefahr, die von der afd und ähnlichen ausgeht, total unterschätzen). Ja, ich bin ja eher bekannt für überbordendes Verständnis und meine nie erschöpfbare Bereitschaft zu verzeihen und zu integrieren, aber bei afd Wählern und der afd hört mein Verständnis auf, so wie es bei allen Brandstiftern aufhört. Ich kann nicht glauben, dass wir bald offen rechtsradikale im Bundestag haben werden. Ich könnte jeden Tag heulen deswegen. So ein Armutszeugnis!

Übrigens, Ihr wundert Euch wahrscheinlich, dass ich grad nicht viel veröffentliche. Das liegt genau an so Dingen, wie der afd. Und auch daran, dass ich wieder angefangen hab vermehrt dem Geschehen in der Welt zu folgen und die versammelte Weltpresse zu lesen. Das tue ich seit einiger Zeit nun sehr genau und ausführlich und das zieht mir total den Zahn was zu veröffentlichen, denn es raubt mir grad so ein bisschen den Glauben daran, dass alles gut wird. Oder dass wir als Menschheit prinzipiell gut sind oder fähig sind über einen längeren Zeitraum hinweg gut zu sein. Das belastet mich. Und da ich ja immer aus Überzeugung und Liebe für die Menschen und die Welt schreibe, hab ich wohl grad sowas wie eine Schaffenskrise.

Oder besser, eine Veröffentlichungskrise. Tatsächlich ist es nämlich so, dass ich eine Menge geschrieben hab. Doch allem fehlt irgendwie meine mir eigene Kauzigkeit und Leichtigkeit. Meine eigene Stimme. Ich komm mir vor wie ein verlorener Rufer im Wald. Ich hab folgende neuen Beiträge komplett fertig: Eine dreiteilige Reihe, in der ich mich frage, warum wir so ignorant, egoistisch und feindselig geworden sind. Einen Beitrag, in dem ich der Frage nachgehe, ob man als Philosoph zwangsläufig immer ein Beobachter von außen sein muss, einen Beitrag, in dem ich erkläre, warum england für mich absolut unten durch ist und ich hab eine Liebeserklärung an diesen Blog verfasst. Denn ich habe bemerkt, wie durch den Blog mein Verstand, mein Herz, meine Kreativität, meine Diskussions- und Dialogfähigkeit, meine Menschlichkeit, regelrecht aufgeblüht sind und geschärft wurden. Ich dachte vor dem Blog, ich wäre in diesen Punkten schon ganz gut dabei, aber durch den Blog hab ich erst gemerkt, was alles möglich ist. Das ist ATEMBERAUBEND sag ich Euch! Ein tolles Gefühl!

Ihr seht also, ich denke, fühle und schreibe sehr wohl. Ich veröffentliche nur nicht. Kann mich nicht dazu durchringen. Mich hat im Moment der Glaube verlassen, dass es überhaupt was bringt, was zu sagen? Zweifel nennt man das wohl. Und unter diesem Zweifel, der auf mir liegt, fällt es mir schwer meine normale Stimme wiederzufinden. Die Leichtigkeit, das Verspielte ist weg. Weil dafür benötigt es Hoffnung und Sicherheit. Vertrauen. Und ich bezweifele, dass Hoffnung und Sicherheit gegeben oder angebracht sind, wenn man der Politik und den Gesellschaften auf der Welt so zuhört. Ich hoffe, dieses Zweifeln ist bald vorbei, denn meine Kreativität fehlt mir unglaublich doll. Vor allem das Malen und die Freiheit und Anregungen, die es mir gegeben hat, vermisse ich so sehr. Malen und über das, was ich ausdrücken will nachzudenken, hat mir so viel Freiheit, Kraft und Sicherheit gegeben. Ich hab Dinge gefühlt und getan, die ich nie für möglich gehalten hätte. Von denen ich nur geträmt hab!

Ich hätte nie gedacht, dass ich mal denken könnte, ich sei auch nur 1% begabt. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal denken könnte, ich könnte in einem Bild etwas ausdrücken, über Schönheit hinaus. Etwas, das eine Aussage hat, etwas, das andere zum Nachdenken bringt oder sie stört. Ich hätte nie zu träumen gewagt, ich würde mich trauen oder zurechtfinden in der Konzeption eines Bildes. Ich hätte nie gedacht, ich wäre in der Lage verschiedene Malutensilien gezielt einzusetzen und zu benutzen, weil ich rausgefunden hab, wie ich sie nutzen kann, um wirklich Kunst zu schaffen, nicht nur um was zu malen. Der Tag, an dem ich das erste Mal Räumlichkeit und Perspektive nicht nur genutzt hab, weil und wie ich es gelernt hab, sondern es tatsächlich verstanden hab und dann auch noch einsetzen konnte, der Tag, an dem ich Perspektive gemeistert hab, war eine Offenbarung. Der Tag, an dem ich es das erste Mal geschafft habe, einen lebendigen Dialog zu schreiben, anstatt eines formal richtigen, doch eindimensionalen, blassen Abklatsches davon, war unbeschreiblich. Jubilierend. Die Kraft, die Kräftigung, dieses tiefe Gefühl der Fähigkeit und der Stärke, die aus einem selber kommt und hilft die Füße fest auf den Boden zu stellen und geraden Rückens, mit einem offenem Lächeln und strahlenden Augen in die Welt hinaus zu blicken, ist mit nichts auf der Welt zu vergleichen.

Und jedesmal, wenn ich male oder schreibe, merke ich, wie der Raum und die Möglichkeiten, die mir zur Verfügung stehen, ein Stückle größer wird. Ich fühle das wirklich fast räumlich, als würde mein Hirn und mein Verständnis sich ausdehnen, expandieren. Und plötzlich beginne ich Blicke und Winkel zu sehen, die ich vorher nie bemerkt hab! Plötzlich kann ich Gedanken und Argumentationsketten denken, die vorher außer meiner Reichweite lagen. Das ist so geil! Durch diese Erfahrung der Kraft und Stärke, beginne ich auch andere Dinge zu tun, an die ich früher nie gedacht hätte, weil mir einfach nie in den Sinn gekommen wäre, mir zuzutrauen, dass ich dazu eine Idee hätte: Aus einem alten Top, das ich wunderschön finde, aber nicht mehr tragen kann, mache ich kurzerhand eine Tasche. Aus einem Band und einem Stück Leder einen Lampenschirm. Weil mein Blickfeld und meine Vorstellungskraft geöffnet wurde und ich es mir zutraue.
Ich befrag den Taxifahrer kurzerhand, um zu wissen, wie die Taxifahrer aufgestellt sind und wie das alles funktioniert bei denen. Weil es mich interessiert und ich mir mit neu gefundener Souveränität zutrau das auf eine Weise zu tun, die ok und nicht invasiv, plump oder übergriffig ist. All diese unendlichen Möglichkeiten und Freuden, die mit jedem Stückchen Freiheit und Stärke kommen! Und dann gibt es Menschen, die wollen afd wählen! Unbegreiflich. Ich wünschte so sehr, jeder Mensch könnte das fühlen, was ich fühlen durfte. Ich wünsche es mir sehnlichst. Verzweifelt. Ich glaube ganz ehrlich, wenn man diese Kraft und Stärke fühlt, die aus einem selbst kommen, wenn man dieses Gefühl der Sicherheit und des Vertrauens in die eigenen Fähigkeiten, das eigene Können erlebt, braucht man nicht afd wählen oder andere hassen.

Oh, und mir fehlt mein Spaß an der Sprache so sehr! Der überzwerche Spaß mit Worten, der Wortwitz, das Worte erfinden und die glanzvolle, anmutige Schönheit eines vollendeten Satzes! Ach ja, seufzte sie sehnsüchtig. Ich beginne mich grad damit auseinander zu setzen, dass ich wohl ignorant sein muss, um wieder kreativ zu sein? Diese Vorstellung schmeckt mir nicht sehr. Wäre jetzt früher, würde ich hier über diesen inneren Konflikt schreiben. Aber jetzt ist jetzt. Ich muss wohl aufhören der Weltpolitik so genau zu folgen, wenn ich je meinen inneren Frieden wiederhaben will. Das Problem ist nur, dass ich ja selbst, wenn ich mich tatsächlich zur Ignoranz durchringen kann, die Zeit nicht zurückdrehen kann. Ich kann das bereits Erfahrene nicht wieder vergessen. Mal schauen, wie das alles ausgeht! Ihr werdet auf jeden Fall die ersten sein, die mitkriegen, wenn meine Zweifelei vorbei ist. Daumen drücken.

Oh, sieh an, jetzt hatte ich wohl doch eine Riesenmenge zu sagen. Das überrascht mich nu selbst! Das P.S. ist so lang, wie ein ganzer, eigener (laanger) Beitrag! Nu gut, es ist, wie es ist, ich hoffe, Ihr konntet Euch durch die vielen Worte durchkämpfen.

Sag Deine Meinung (Name/E-Mail sind freiwillig)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s