Ok. Folgendes ist passiert. Es war so um 2 Uhr nachts, als ich mich grad ins Bett begeben wollte. Wir Schwaben sagen übrigens „ich hab mich fürs Bett fertig gemacht“.Genauso, wie wir uns fürs Weggehen oder fürs Geschäft (Büro und so) fertig machen. Man könnte also mit Fug und Recht behaupten, dass wir Schwaben uns ganz schön oft selber fertig machen.

Nichtsdestotrotz, zurück zum Passierten. Ich wollte mich also gerade langsam in Richtung Bett bewegen, denn Schlaf und ich haben grad eine ziemliche schlechte Phase in unserer Beziehung (Es ist eben nicht alles so, wie es früher mal war. Aber wir arbeiten daran und ich bin mir ziemlich sicher: Wir schaffen das! Irgendwie). Nu gut.

Also, ich wollte mich gerade ins Bett bewegen, saß in Wahrheit aber noch auf dem Sofa, Ipad in der Hand, Fernseher und Bluerayspieler (?) an und deshalb kann man vielleicht sagen, dass ich doch noch etwas entfernt davon war ins Bett zu gehen. Aber ich hatte definitiv schon daran gedacht und auch schon die Bettdecke umgeschlagen. 5 Stunden früher. Wie ich da also in meiner vollen elektrischen 2018 Erfahrung sitz, wird es plötzlich dunkel und still um mich herum.

Zuerst hab ich das gar nicht geschnallt. Nach einem kleinen Versatzstück Zeit ist mir dann bewußt geworden, dass der Strom weg ist. Heidenei! Das ist vielleicht gruselig! Da sitz ich umgeben von Unmengen Geräten und in Wahrheit, wenn nur eine kleine Sache passiert, hilft mir kein einziges davon beim Überleben! Unsere Abhängigkeit vom Strom ist grausig. Und dumm. Und trotzdem steuert die Politik usw darauf hin uns immer noch abhängiger vom Strom zu machen. putin und trump brauchen gar keine Atomwaffen, um die Welt platt und untertan zu machen, es reicht schon Stromleitungen- und Werke zu schreddern und wir sind handlungsunfähig und zerfleischen uns in kürzester Zeit dann selbst. Wie blöd kann man eigentlich sein, sich selbst in eine solche Abhängigkeit zu begeben! Naja, ehrlichermaßen ist es ja nicht die Blöd-, sondern eher die Faulheit, die macht, dass wir in diesem speziellen Fall naiv weiter trotteln und den Kopf in den Sand stecken.

Ok. Zuerst war es also gruselig, so in meiner stillen, dunklen Wohnung. Alles war ganz fremd. Und dann war es unglaublich wohltuend. So schön ruhig. Und friedlich. Samten. Was ein bisschen albern ist, es zwingt mich ja niemand zum fernsehen oder Ipadden. Oder irgendwie doch, denn wenn alle anderen damit ihre Zeit verbringen, bleibt einem ja nix über als das auch zu tun – quasi aus Notwehr. Hat ja keiner mehr Zeit heute! Und dann natürlich zum Abschluss noch eine typische Ich-Erfahrung, wie könnte es anders sein: Grad als ich brav den Stromausfall melde, seh ich, dass der in der „Aktuelle Störungen“ -Ecke bereits angezeigt wird! Ich kann mir schon die Strommenschen vorstellen, die die Augen rollen „Schon wieder einer, der nich schauen kann, bevor er sich beschwert! Wofür haben wir denn eigentlich die „Aktuelle Störungen“ -Ecke!“ Liebe Strommenschen, die „Aktuelle Störungen“ -Ecke ist genial, denn so wusste ich gleich, dass nicht irgendein Firlefanz mit unserem Haus-Strom passiert ist und ich morgen früh die Freude (!) hab die Handwerker im Haus zu haben. Das war cool.

Und schaut, was passiert, sobald der Fernseher aus und es still um mich ist: Ich teile mich mit.