Sowas wie Neutralität gibt es nicht. Somit kann es auch sowas wie Gerechtigkeit nicht geben. Zumindest nicht wenn Menschen involviert sind.

Ich bin immer wieder auf’s Neue erstaunt, wenn Menschen wirklich an solche Konzepte wie Wahrheit, Gerechtigkeit, Realität in einer ultimativen, eindimensionalen Art und Weise glauben. Ich kann es verstehen, wenn man emotional an sie glaubt oder glauben will, als eine Art Utopie, etwas wonach zu streben sich lohnt. Aber dass jemand wirklich rational denkt, dass Menschen gerecht sein können? Das entzieht sich meinem Verständnis.

  
Ich akzeptiere solche Ideen und Worte als Übersetzer, als Verständigungsmittel. Wenn Herr A von Gerechtigkeit redet, dann weiß Herr Z. was damit gemeint ist , weil sie im selben Gesellschaftskreis leben und wissen, welche Bedeutung dieses Wort hat. Aber das ist alles. Niemand kann ernsthaft glauben, dass ein Richter, ein Geschworener oder Staatsanwalt neutral oder gerecht ist. Das ist einfach unmöglich. Rein technisch unmöglich. Weil wir alle unterschiedliche Empfindungs- und Erfahrungswelten haben: Für eine Person ist sich 15 min zu verspäten unmöglich und absolut respektlos, für die nächste Person ist das keine große und keine persönlich zu nehmende Sache. 

Keiner von uns kann sich seiner Umwelt, seinen Erlebnissen und seinem Charakter entziehen oder diese komplett ausblenden. Und deshalb gibt es keine generelle, ultimative Gerechtigkeit, keine Wahrheit und keine Realität. Es gibt nur das, was wir als Gerechtigkeit, Wahrheit und Realität ansehen und akzeptieren.

Im alltäglichen Leben können wir uns nicht permanent mit all diesen Grautönen auseinander setzen. Wir würden entweder verrückt werden oder nie vorwärts kommen. Im Alltag sind wir darauf angewiesen schwarz weiß zu denken – zumindest, wenn wir funktionieren und im Austausch mit unserer Umwelt sein wollen. Ich akzeptiere das, lebe das, wie alle anderen, weil ich nicht die Kraft oder auch nur Lust oder Neigung habe immer nach dem Absoluten zu streben, das eh nie erreicht werden kann.

Aber wenn man sich dann mal real und ernsthaft unterhält, dann muss man doch diese kindlichen Vorstellungen loslassen können. Sollte man meinen.